Spatenstich für das neue Rechenzentrum

Eines der modernsten und energieeffizientesten Rechenzentren Bayerns entsteht derzeit im Industriegebiet Hofkirchen. Bauherr ist kein amerikanischer Großkonzern, sondern die niederbayerische HARTL GROUP, die bereits seit über 15 Jahren unter anderem ein Rechenzentrum in Neßlbach betreibt und als IT-Dienstleister Unternehmenskunden mit Rechenpower und allen sonstigen IT-Leistungen bedient.

Hofkirchen, 28.04.2015. Mit dem Spatenstich von Landrat Franz Meyer (CSU) sowie Bürgermeister Willi Wagenpfeil (SPD) und einer feierlichen Übergabe der Pläne am 28. April 2015, startet der Bau des Rechenzentrums der HARTL GROUP im niederbayerischen Hofkirchen. Das Rechenzentrum wird nicht nur höchste Sicherheitsstandards gewährleisten, sondern auch besonders energieeffizient arbeiten.

Zuvor wurden Ende März 2015 mit den Bodenarbeiten auf dem 3800 m² großen Gelände bereits die Voraussetzungen geschaffen. Anfang April fand auf der vorbereiteten Fläche ein sehr aufwendiger Bodenaustausch mit Kies statt, um den hohen Sicherheitsanforderungen des Rechenzentrums an Statik und Stabilität gerecht zu werden.

DSC_3188

Von links: Werner Lösl (Gemeinderat, 3ter Bgm.), Willi Wagenpfeil (1ter Bürgermeister), Franz Meyer (Landrat), Peter Hartl, Beate Hartl, Alois Kapfhammer (Gemeinderat).

Seit 2008, dem Beginn der Amtszeit von Landrat Meyer, gab es keinen so stürmischen und regennassen Spatenstich. Doch kann dies auch als glückliches Zeichen für den frischen Wind gewertet werden, den das neue Rechenzentrum sowohl für Hofkirchen und die Region als auch für Unternehmen, die auf Rechenzentrumsdienstleistungen setzen, bringen wird.

Der Spatenstich: Technologie schafft Arbeitsplätze

 

In der warmen Stube des Gasthofs Buchner, wo die Übergabe der Pläne trockenen Fußes stattfinden konnte, dankte daher Willi Wagenpfeil (Bürgermeister von Hofkirchen) dem Bauherrn Peter Hartl dafür, dass er sich für Hofkirchen als Standort entschieden hat. „Ich denke dabei auch an die Personen, die in Zukunft bei der HARTL GROUP am neuen Standort arbeiten werden und bedanke mich für die mutige Entscheidung für die Investition.“

Um eine mutige Investition handelt es sich in der Tat, denn sie soll nach aktuellen Berechnungen 4 bis 4,5 Millionen Euro groß werden. Sie wird sich zum einen für die Region rentieren. „Seit 2005 ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze im Landkreis Passau von rund 46.000 auf jetzt über 54.000 gestiegen. Eine Zunahme von 8.000 Arbeitsplätzen“, so der Landrat Franz Meyer, der die Entscheidung Peter Hartls deswegen ebenso als mutige und zukunftsträchtige Entscheidung bezeichnete.

Schließlich ist die HARTL GROUP mit ihrem Dienstleistungsunternehmen und dem Rechenzentrum in Neßlbach in der Region bereits als moderner und attraktiver Arbeitgeber bekannt. Der Landrat wertete den Spatenstich als Auftrag an alle, die politische Verantwortung und die Förderung der Wirtschaft immer als wichtige Aufgabe sehen.

Zum anderen ist die Nachfrage der Unternehmen für Rechenzentrumsdienstleistungen groß. Peter Hartl, Geschäftsführer der HARTL GROUP, der das Unternehmen 1992 gegründet hat, freut sich daher über den schnellen Fortschritt bei den bisherigen Arbeiten. Mit dem Bau ist ein ambitionierter Zeitplan

verbunden: Schon im 4. Quartal 2015 soll das Rechenzentrum in Betrieb gehen.

Hintergrund für den Bau – Das bringt das Rechenzentrum für Unternehmen

Neues Rechnzentrum

Immer mehr Unternehmen, vor allem aus der Industrie, verbessern Workflows oder erschließen neue Geschäftsfelder durch die Möglichkeiten, die IT in Form von Automatisierungen und Datenanalysen heute bietet. Um der damit verbundenen steigenden Nachfrage nach Rechenzentrumsdienstleistungen nachzukommen, baut die HARTL GROUP das dritte Rechenzentrum.

„In unseren Rechenzentren bieten wir schon heute für Firmen und öffentliche Auftraggeber die Möglichkeit, Server und Speicher anzumieten, einzelne IT-Dienste wie Datensicherung oder E-Mail-Schutz auszulagern oder die komplette Unternehmens-IT sowohl bei uns im Rechenzentrum als auch beim Kunden vor Ort durch uns betreiben zu lassen.“, so Peter Hartl, Geschäftsführer und Bauherr des Hochleistungs-Rechenzentrums der HARTL GROUP.

Rechenzentrums-Standort Hofkirchen

 

Neben der Leistungsfähigkeit steht bei einem Rechenzentrum eines im Vordergrund: Sicherheit in Form von Datenschutz, Brand- und Wasserschutz, sowie Zugangskontrolle und Internetverfügbarkeit.

Mit dem Standort Hofkirchen bleibt die HARTL GROUP, die in Neßlbach angesiedelt ist, daher der Region treu. Neben dem dort betriebenen Rechenzentrum betreibt er aktuell ein Weiteres in Wien. Für das neue Rechenzentrum, das seine Leistungen vor allem Unternehmenskunden mit sensiblen Daten und wichtigen IT-Prozessen anbietet, ist ein Standort in Deutschland mit entsprechenden Vorkehrungen unumgänglich.

Schon Mitte Mai 2015 sollen die Arbeiten der Fundamenterstellung sowie der Elektro- und Wasserrohrverlegungen beginnen.